Beschädigung der Windschutzscheibe durch aufgewirbelten Stein- Kein Schadensersatz

21.12.2017 09:56 von RA Springborn

Ein auf der Autobahn liegender Stein wurde durch einen vorausfahrenden LKW aufgewirbelt und beschädigte die Windschutzscheibe des Klägers, welcher Schadensersatz forderte.
Das LG Nürnberg-Fürth hat entschieden, dass ein LKW-Fahrer keinen Schadensersatz zahlen muss, wenn diesen kein Verstoß gegen seine Sorgfaltspflicht trifft. Hierbei handelte es sich um ein "unabwendbares Ereignis", zudem habe der LKW-Fahrer nicht mit einem Stein rechnen müssen. Anders könne es sich in einem Baustellenbereich verhalten, in dem lose Steine herumliegen. In solchen Bereichen müsse der LKW-Fahrer seine Geschwindigkeit anpassen.

Quelle

Zurück

24-Stunden-Notruf

Mobil: 0179 / 499 94 05
Tel.: 030 / 532 181 82
Fax: 030 / 532 181 83

eMail: info@ra-springborn.de

Kontaktformular

Anfahrtsweg